Tipps für den Frühjahrsputz – so wird das Putzen ein Erfolg

Tipps für den Frühjahrsputz

Wenn der Weihnachtsbaum bereits entsorgt wurde und auch die Weihnachtsdeko bereits wieder in den Keller weichen musste, dann wird es alle Jahre wieder Zeit für den Frühjahrsputz. Dieses Ritual steht in vielen Haushalten am Anfang des Jahres an. Es geht hierbei nicht nur darum, die Wohnung mal wieder richtig sauber zu machen, sondern auch ums Ausmisten und sich von unnützen Dingen zu befreien. Eine ziemlich sinnvolle Sache, wäre es doch nur nicht so lästig. Am Ende stehen viele vor einem riesigen Chaos und alles scheint viel schlimmer als davor. Damit dir das nicht passiert, zeigen wir dir hier praktische und organisatorische Tipps für den Frühjahrsputz.

Bestandsaufnahme

Bei Frühjahrsputz ist es gut, wenn du nicht völlig planlos beginnst, sondern dir bewusst wirst, was genau wo gemacht werden muss. Musst du beispielsweise in der Küche den Backofen dringend sauber machen, stehen noch Essensreste auf der Arbeitsfläche oder Geschirr in der Spüle, liegt noch Wäsche im Bad oder stapeln sich deine Klamotten auf einem Stuhl im Schlafzimmer? Gehe Raum für Raum durch und plane genau, was alles dringend erledigt werden muss. Setze alles auf eine Liste, in der du die Räume aufteilst. Werde dir außerdem bewusst, ob der Frühjahrsputz für dich an diesem Tag wirklich zu schaffen ist. Nimm dir einen kompletten Tag Zeit, an dem du keine weiteren Pläne hast.

Putzmittel bereitstellen

Nichts ist nerviger, als wenn du während des Putzens feststellst, dass die Putzmittel nicht ausreichen oder dir gar etwas fehlt, um eine bestimmt Oberfläche zu reinigen. Stelle sicher, dass die nötigen Putzmittel in deinem Haushalt sind und platziere sie griffbereit. Wir empfehlen außerdem, Lappen und Schwämme in mehreren Farben zu kaufen und diese dann jeweils einem Raum zuzuordnen, damit du nicht aus Versehen die selben Utensilien zum Putzen der Gästetoilette und zum Saubermachen der Küche benutzt. Weitere wichtige Utensilien sind Staubwedel, Küchentücher und der Wischmopp. Die Reinigungsmittel musst du nicht dringend im Laden kaufen. Du kannst sie ganz einfach selber aus Hausmitteln herstellen und so viel Geld sparen.

Tipp: Hier verraten wir, wo dir die Zitrone als Putzmittel überall helfen kann und wie vielfältig Spülmaschinentabs zur Reinigung im Haushalt eingesetzt werden können.

Aufräumen

Nun beginnst du mit dem tatsächlichen Aufräumen. Räume alles an den Platz in der Wohnung, an den es auch wirklich gehört. Entferne alle Sachen, die auf dem Boden herumliegen und stelle dir im besten Fall direkt eine Mülltüte bereit, in der du alle Abfälle entsorgen kannst. Gut ist es, wenn nach dem Aufräumen alle Oberflächen einigermaßen frei sind.

Aussortieren

Beginne am besten bereits beim Aufräumen mit dem Ausmisten. Alles, was du nicht mehr brauchst, muss in keiner Ecke verstaut werden, um zu verstauben, sondern kann weggeworfen, verkauft oder im besten Fall gespendet werden. Nehme dir hierbei auch deinen Kleiderschrank vor. Räume ihn vollständig aus und mache zwei Stapel. Auf den einen kommen die Klamotten, die weggegeben werden können und auf den anderen die, die du behältst. Der zweite Stapel kann anschließend zusammengelegt und einsortiert werden. Glaube uns – das wird dir ein befreiendes Gefühl geben. Außerdem machst du damit Platz für ein paar neue Anschaffungen, die dir langfristig mehr Freude machen werden.

Tipp: um dir einen Überblick zu verschaffen, welche Klamotten du wirklich nicht mehr brauchst, kannst du beim Frühjahrsputz alle Kleiderbügel mit Klamotten in der gleichen Richtung in deinem Kleiderschrank aufhängen. Jedes Mal, wenn du dann ein Kleidungsstück vom Bügel nimmst und trägst, kannst du danach den Bügel mit dem dazugehörigen Kleidungsstück einfach andersherum wieder aufhängen. So siehst du genau, welche Klamotten du getragen hast und kannst beim nächsten Frühjahsputz gezielt ausmisten.

Reinigung

Nun kannst du alle Oberflächen, die du von dem Ballast befreit hast, reinigen. Wische am besten erst einmal Staub und entferne den Schmutz von den Oberflächen oberhalb des Bodens. Wenn hierbei nämlich etwas auf den Boden fällt, musst du diesen nicht doppelt reinigen. Vergiss bei der Oberflächenreinigung auch alle Fenster und die Spiegel in deiner Wohnung nicht. Außerdem kann es sehr erfrischend sein, alle Stoffbezüge, beispielsweise von Kissen, Decken, Sitzkissen und Überdecken zu waschen. Zum Schluss kannst du den Boden sauber machen, indem du zuerst saugst und anschließend wischst.

Belohnen

Zum Schluss solltest du darauf achten, dass du selbst nicht zu kurz kommst. Natürlich belohnst du dich als aller erstes mit einer super sauberen Wohnung. Allerdingst solltest du dir noch einen weiteren Gefallen tun. Wie wäre es damit, wenn du bereits vor dem Frühjahrsputz deinen Kühlschrank füllst. Oder du beschenkst dich mit einem hübschen Blumenstrauß – dieser macht sich bestimmt gut in deiner aufgeräumten Wohnung.

Tipp: Du brauchst noch mehr Tipps für den Frühjahrsputz? Hier findest du sie!

Wir hoffen, diese Tipps für den Frühjahrsputz helfen dir weiter und wünschen dir viel Spaß beim fleißigen Saubermachen!