Kreatives Eigenheim – 3 Nähideen für Zuhause

Naehideen

Deine Wohnung ist dir zu langweilig? Lust auf einzigartige und handgemachte Ausstattung für deine eigenen vier Wände? Zusätzlich hast du noch etwas Zeit und die Grundlagen des Nähens drauf? Dann nichts wie ran an Nadel und Faden! Wir zeigen dir hier unsere drei liebsten Nähideen und wie du ohne große Vorkenntnisse deine Wohnung mit praktischen und selbst genähten Utensilien ausstatten kannst. Die einzige Regel dabei: lass deiner Kreativität freien Lauf! Probiere verschiedenste Stoffe, Muster und Farben und verpass deiner Wohnung den letzten Schliff! Auf das Nähzeug – fertig – los!

Schicke Küchentücher

Nicht nur super einfach zum Nachmachen, sondern auch ein Pluspunkt in Sachen Nachhaltigkeit! Du kannst die wiederverwendbaren Küchentücher entweder aus alten Stoffen anfertigen, oder dir gezielt deine Lieblingsfarben und –muster für deine Küche raussuchen.

Du brauchst (für ein Tuch):

  • Eine Schere, Nadel und Faden, eine geeignete Nähmaschine
  • Einen Stoff deiner Wahl
  • Ein saugfähiges Frottee-Tuch

Vorgehen:

  1. Schneide aus den beiden Stoffen jeweils eine gleichgroße viereckige Form aus. Am besten eignen sich dazu die Maße 23cm x 18cm.
  2. Lege die beiden Zuschnitte mit der Außenseite nach Innen aufeinander und steppe sie mit einer Nahtzugabe von circa 1cm ab. Achtung: nicht vergessen, auf einer Seite eine ausreichend große Wendeöffnung zu lassen, um das Tuch am Ende umkrempeln zu können!
  3. Kürze die Nahtzugaben auf circa 5mm, runde die Ecken ab und wende den Stoff durch die Wendeöffnung.
  4. Steppe das gesamte Tuch nochmals knappkantig ab und verschließe so die Wendeöffnung. Fertig ist dein selbstgemachtes Küchentuch!

Tipp: wenn du an einer Seite der Küchentücher jeweils zwei Druckknöpfe befestigst, kannst du diese aneinanderreihen, zu einer langen Bahn verbinden und wie eine Küchenrolle auf eine geeignete Halterung geben.

Falls du noch mehr zum Thema Nachhaltigkeit im Alltag erfahren willst, dann klicke hier!

Süße Schüsselhauben

Super praktisch, um Lebensmittel vor der Sonne oder lästigen Insekten zu schützen. Zudem sind die selbstgemachten Schüsselhauben einfach zu nähen, nachhaltig und schöner als Frischhalte- oder Alufolie. Wir zeigen dir, wie´s geht!

Du brauchst (für eine Haube):

  • Eine Schere, Nadel und Faden, eine geeignete Nähmaschine
  • Einen Stoff, der circa 6cm über den Rand der abzudeckenden Schüssel herausragt
  • Ein flexibles Gummiband deiner Wahl, welches etwas länger als der Umfang der Schüssel sein sollte

Vorgehen:

  1. Stoff auf die Schüssel legen und zwei Lagen ringsherum mit etwa 6cm Überstand abschneiden.
  2. Stoffausschnitte mit der Außenseite nach Innen aufeinanderlegen und mit ca. 0,5-1cm Nahtzugabe zusammennähen. Achtung: nicht vergessen, auf einer Seite eine ausreichend große Wendeöffnung zu lassen, um die Haube am Ende umkrempeln zu können!
  3. Haube über die Wendeöffnung wenden.
  4. Ringsum mit ca. 0,75cm Abstand zum Rand eine Naht einnähen. Durch den entstandenen Tunnelzug dann das Gummiband durchziehen.
  5. Das Band soweit festziehen, bis die Haube die Schüssel optimal umschließt und gut festknoten.
  6. Überstehendes Band abschneiden, den Knoten in der Öffnung verstecken und diese vernähen. So einfach geht’s!

Für jeden Topf die passende Haube und für jedes Kissen den passenden Bezug? Wenn du Lust auf noch mehr Handarbeit und Nähideen bekommen hast, findest du hier ein cooles DIY, wie du ganz einfach deine Kissen mit neuen Bezügen ausstatten kannst!

Ausgefallene Origamitasche

Die letzte unserer Nähideen ist perfekt zur Aufbewahrung von kleinen Dingen, als Dekoration in der Wohnung und um Ordnung zu schaffen: diese Beutel können beliebig groß und bunt angefertigt werden und sind definitiv ein cooler Eyecatcher!

Du brauchst (für eine Tasche):

  • Eine Schere, Nadel und Faden, eine geeignete Nähmaschine
  • Einen Stoff deiner Wahl

Vorgehen:

  1. Schneide eine rechteckige Form aus dem Stoff, je nachdem, wie groß dein Beutel werden soll. Achtung: die Länge des Stoffes sollte circa dreimal so lang sein wie die Breite! (z.B. 135 x 45 cm)
  2. Falte die Ränder des Stoffstreifens knapp nach Innen und steppe sie ringsherum ab.
  3. Lege den Stoff ausgebreitet mit der Innenseite zu dir vor dich hin. Die rechte obere Ecke wird nun nach unten gefaltet, die linke untere Ecke nach oben. Der gefaltete Stoff sollte jetzt die Form einer Raute haben.
  4. Die untere gefaltete rechte Ecke wird nun schräg nach links oben gefaltet, sodass die beiden Spitzen des Stoffes in dieselbe Richtung zeigen und sich die Form eines Quadrats mit zwei Spitzen ergibt.
  5. Die durch das Falten aneinander liegenden, gesteppten Kanten werden nun vernäht. Fertig ist deine Origamitasche!

Tipp: wenn du den Boden deines Beutels verstärken willst, kannst du einfach ein passendes Stück Karton einlegen. So erhält das Ganze etwas mehr Form und Stabilität.

Tipp: durch das Annähen von Henkeln an die Spitzen des Stoffs machst du aus einem praktischen Aufbewahrungsstück eine schicke Einkaufstasche!

Viel Spaß mit unseren Nähideen für Zuhause! Noch mehr Wohntipps gefällig? Hier findest du hilfreiche Tipps und Tricks, die mit Sicherheit Schwung in deine eigenen vier Wände bringen!