Prickelnde Entspannung – Badezusätze selbst machen

Badezusätze selbst machen

In den kalten Wintertagen gibt es kaum etwas Schöneres, als sich in die heiße Badewanne zu legen und für ein paar Minuten die Augen zu schließen. In der Drogerie findest du zahlreiche Badezusätze – von Badesalz, über Badeöl, bis hin zu der klassischen Badekugel. Sie versprechen dir pure Entspannung, sowohl für Körper und Geist, als auch für Muskeln und Gelenke. Je nach Belieben kann eine Auswahl zwischen verschiedenen Gerüchen, wie Lavendel, Vanille, Zimt, Blumen und vielem mehr getroffen werden. Wir stimmen zu, dass solche Badezusätze das Badewasser cool aufpeppen und aus dem eigenen Bad eine richtige Wohlfühloase machen können. Allerdings enthalten sie häufig viel Parfüm und schlechte Zusatzstoffe. Aus diesem Grund zeigen wir dir hier, wie du pflegende Badezusätze selbst machen kannst. So weißt du genau, was in deinem Produkt enthalten ist und tust deinem Körper etwas Gutes.

Wiederbelebendes Badesalz

Badesalz hat gegenüber vielen anderen Badezusätzen den Vorteil, dass es lange haltbar ist und somit über einen breiten Zeitraum hinweg verwendet werden kann. Die Grundzutat für das Badesalz ist Meersalz, welches auf die Haut eine beruhigende Wirkung hat. Wir stellen dir heute ein Badesalz für eine romantische oder sinnliche Zeit vor.

Zutaten:

  • 200 g Meersalz
  • 2 EL Mandelöl
  • 1 EL Natron
  • 1 Tropfen Rosenöl
  • Lebensmittelfarbe rot
  • Rosenblätter

Zubereitung:

Für dieses Badesalz vermengst du das Meersalz mit dem Mandel- und dem Rosenöl. Während das Meersalz für die beruhigende Wirkung sorgt, pflegen die beiden Öle deine Haut. Es wird vermutet, dass Rosenöl eine aphrodisierende Wirkung hat und ein hohes Wohlbefinden auslöst. Vermenge die Zutaten gut, sodass die Salzkristalle die Öle aufnehmen können. Gib nun muss das Natron hinzu. Dieses reguliert den pH-Wert des Wassers. Für den optischen Reiz kannst du jetzt noch etwas rote Lebensmittelfarbe und Rosenblätter in das Badesalz geben.

Sprudelnde Badekugeln

Badekugeln sind nicht nur gut für die Haut und den Entspannungseffekt, sondern machen auch noch richtig Spaß, denn sie sprudeln, wenn du sie ins Wasser gibst. Wir verraten dir, wie du eine belebende Badekugel mit leckerem Zitronenduft herstellen kannst – unser Geheimtipp in Sachen Badezusätze selbst machen!

Zutaten:

  • 150 g Kokosöl
  • 250 g Natron
  • 60 g Maisstärke
  • 120 g Zitronensäure
  • getrocknete Zitronenmelisse
  • 3 Tropfen ätherisches Zitronenöl
  • gelbe Lebensmittelfarbe

Zubereitung:

Die Herstellung einer solchen Badekugel ist sehr unkompliziert. Du musst das Kokosöl in einen Kochtopf geben und erwärmen, sodass es eine flüssige Konsistenz annimmt. Wenn es so weit ist und das Öl geschmolzen ist, dann gibst du das Natron, die Maisstärke, die Zitronensäure, das Öl mit Zitronenduft, Lebensmittelfarbe nach Belieben und ein paar getrocknete Blätter Zitronenmelisse hinzu. Nun ziehst du den Kochtopf von der heißen Herdplatte und lässt die Masse ein wenig auskühlen. Achte darauf, dass die Masse nicht vollständig auskühlt, sondern nur so, dass du Kugeln formen kannst. Wenn dies der Fall ist, dann beginne damit, deine Badekugel zu formen und lasse sie über die Nacht vollständig aushärten.

Pflegendes Badeöl

Die oberste Devise für die Herstellung von Badeöl ist es, natürliche Öle zu nutzen. Jedes Öl hat seine ganz besondere Wirkung und glänzt mit individuellen Vorteilen. Aus diesem Grund schlagen wir vor, verschiedene Öle zu kombinieren.

Zutaten:

Zubereitung:

Die Zubereitung von Badeölen ist am unkompliziertesten. Du musst lediglich die Öle deiner Wahl miteinander vermischen. Kokosöl hat einen angenehmen Geruch und zieht schnell in die Haut ein. Arganöl pflegt besonders deine trockenen und juckenden Hautstellen. Zudem wirkt es beruhigend und kann einen ständigen Juckreiz lindern. Mandelöl kann deine Haut langfristig mit Feuchtigkeit versorgen.

Tipp: Lust, mal so richtig zu entspannen und den Stress loszulassen? Wir stellen dir hier ein paar Beautyprodukte vor, mit denen dir das garantiert gelingen wird!

Wir hoffen, diese Anleitung zum Badezusätze selbst machen hat dir gefallen und wünschen dir viel Spaß bei deinem nächsten entspannten Bad. Auf der Suche nach noch mehr Pflege- und Beautytipps? Dann schau doch mal auf unserem Lifestyle-Blog vorbei – wir freuen uns auf dich!